Das erste Volksfest des Jahres in Elspe fand bei der offiziellen Eröffnung des Kleinspielfeldes des SSV Elspe am Wochenende statt. „Herzlichen Glückwunsch an den Verein, dies ist ein guter Ort. Ich freue mich, dass es so gut geklappt hat“, sagte der Ehrengast, der Bundestagsabgeordnete der CDU Dr. Matthias Heider, vor zahlreichen Helferinnen und Helfern, Sponsoren, Spielern und Eltern der Jugendfußballer, die anschließend den Kunstrasen jubelnd erstürmten.

Der Ort, das war vor gut einem Jahr noch eine Wiese mit Maulwurfshügeln, ein öffentlicher Bolzplatz, den die Stadt Lennestadt aus Kostengründen aufgeben wollte. „Hier hat es begonnen“, sagte Christoph Heimes vom Vorstand des SSV Elspe. Hinter ihm, MdB Matthias Heider und Michael Beckmann, stellvertretender Bürgermeister der Stadt: das neue Kleinspielfeld mit Kunstrasen, das sich sehen lassen kann. „Es passt hervorragend zu unserer Sportanlage“, sagte Christoph Heimes. Die Finanzierung von mehr als 60.000 Euro Kosten hat der SSV Elspe mit viel Eigenleistung, aber auch mit „der großen Unterstützung der Stadt und sehr, sehr vielen Sponsoren geschafft. Dafür ein großes Dankeschön“, sagte Heimes. Unter den zahlreichen Gästen: Jochen Bludau, Intendant der Karl-May-Festspiele, Andreas Behle, Geschäftsführer von ST Straßenbau, Dirk Stenger (Sparkasse ALK) und Egon Mester (Volksbank Bigge-Lenne), Vertreter der ARGE Elspe, der Feuerwehr, des örtlichen Theatervereins, die CDU-Stadtverordnete Dorothe Happe sowie die Eltern der Kinder, die im vergangenen Sommer beim Sponsorenlauf für die Kunstrasenarena am Wiesengrund Meter um Meter für das Kleinspielfeld abspulten. „Die Leistung der Kinder hat manchen Geldgeber blass werden lassen“, erinnerte sich Heimes.

Ein Traum wird heute Wirklichkeit“, sagte der stellvertretende Bürgermeister Michael Beckmann, „dieses Spielfeld zeugt auch davon, wie eng die Gemeinschaft in Elspe ist.“ Matthias Heider erinnerte in diesem Zusammenhang an den Begriff Heimat: „Das ist ein Platz, wo ich gerne bin.“ Dann fiel das rote Band über dem Kunstrasen durch mehrere Scherenschnitte, und die Kinder stürmten die kleine Arena für ein F-Jugendturnier.

Am Rand der Spielfeldbande kam auch ein ernstes Thema zur Sprache. CDU-MdB Matthias Heider hatte ein offenes Ohr für das existenzielle Problem eines SSV-Mitgliedes: Sirat Kasra (18) und seiner Familie droht die Abschiebung nach Afghanistan, in das Krisengebiet Kabul. Sirat ist im Verein als Trainer und Betreuer aktiv, arbeitet als Asylbewerber freiwillig im Seniorenheim Elspe und erhielt 2017 den Ehrenamtspreis der Stadt Lennestadt. „Dass Sie in Elspe integriert sind, das ist keine Frage“, sagte Heider, „wir werden in Ihrem Fall sehen, was wir tun können.“ Mit Christoph Heimes fühlen alle Mitglieder des Vereins: „Wir hoffen, dass es für Sirat und seine Familie zu einem guten Ende führt.“Arena.jpg1kl