Von Gregor Breise
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Elspe. Der SSV Elspe feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen.
Alles fing im Gasthof Pulte - heute „Goldener Löwe“ an, als 14 junge Burschen aus Elspe ihre Bolzerei offiziell machen wollten.
So gründete man 1911 den SSV Elspe, erster Vorsitzender war der 18-jährige Student Josef Pulte.
Die Gründungsmitglieder waren Josef Pulte, Willi Reichling, Fritz Heinrichs, Josef Steinhanses, Paul Specht, Fritz Grothoff, Richard Stangier, Albert Duwe, Hugo Kappe, Josef Völlmecke, Otto Vente, Karl Heinrichs und Fritz Reichling. Mit Albert Duwe verstarb im Jahre 1985 der letzte noch lebende Vereinsgründer.
Gespielt wurde am Anfang noch mit dicken Arbeitsschuhen und einer Jockeymütze, als Tore mussten Fitzebohnenstangen herhalten. Das erste „richtige“ Spiel wurde in der Lemke auf „Hufnagels Fettweide“ ausgetragen, man verlor gleich gegen den Nachbarn Edelweiß Grevenbrück mit 1:17. Trug man in den 20iger Jahren noch die Bezeichnung DJK (Deutsche Jugendkraft), nachdem wie während des Ersten auch während des Zweiten Weltkrieges der Spielbetrieb zum Erliegen kam, wurde nach der Neuanmeldung am 28. Oktober 1945 der heutige Name „Spiel- und Sportverein Elspe 1911“ angenommen.
Die sportlichen Erfolge der Elsper füllen ganze Chroniken, daher sind hier nur einige genannt. Bis 1947 spielte man in der Bezirksklasse, 1955 drang man im DFB-Pokal so weit vor, dass erst der Amateuroberligist TuS Eiringhausen die Elsper schlagen konnte. 1960 wurde der schlechte Rasenplatz zum Aschenplatz umgebaut, einige Jahrzehnte später kam man aber doch wieder zum heutigen Grün zurück.

1961 trat zum Ablösespiel des Sturmführers Rudolf Pöggeler der SC Westfalia Herne in Elspe an, der Oberligist gewann 7:3. Bei einem Gastspiel einer Trainerauswahl der Sporthochschule Köln kickte auch Berti Vogts 1968 in Elspe.Landesliga-Aufstieg-Bild-1

Die Spielzeit 1984/85 brachte den sportlich größten Erfolg in der bisherigen Geschichte, den Aufstieg in die Landesliga unter dem damaligen  und leider schon vestorbenen Trainer Wolfgang Wittemund.Das 100-Jährige wird nun erstmal mit der 100. Mitgliederversammlung mit Ehrungen am 25. März um 19 Uhr in der Schützenhalle begangen. Am Samstag, 4. Juni kommt es dann zum „Kracher“, wenn die Traditions-Fohlenelf aus Gladbach im Wiesengrund aufläuft, abends wird dann in der Schützenhalle der Galaabend gefeiert.